Vom Vertreter zur Online-Marke

Neues Jahr - Neue Herausforderungen

Versicherungsvermittler haben die große Herausforderung neue Kunden über Newsletter zu erreichen, seit Apple das Tracking unterbindet.

Guten Tag in die Runde,

Ende 2021 hat Apple eine Hiobsbotschaft für alle Email-Verteilerlisten veröffentlicht: sämtliche Rückmeldungen – das sogenannte Email-Tracking - innerhalb einer Newsletter werden unterbunden. Apple selbst nennt das „Datenschutz in Mail“. Auch das Nachladen der Fotos in einem Newsletter muss der Kunde erst zustimmen. Macht er das nicht, ist die Newsletter eine Textwüste ohne Bilder!

Was hat sich geändert?

Apple hat in allen seinen Betriebssystemen unterbunden, dass aus einer beliebigen E-Mail, automatisiert eine Nachricht an den Absender geschickt wird. 

Bisher tracken (Beobachtungsdaten an Absender senden) Newsletter-Versender, wie Versicherungsunternehmen, Ihre Kunden. Für die meisten Kunden geht dieses Tracking oft ahnungslos und anonym vonstatten: Die sogenannten Tracking-Pixel werden mit dem Newsletter mitgeschickt und können dem Versicherungsunternehmen rückmelden, ob und wann die Email geöffnet wurde und wo und wie lange an welcher Stelle im Newsletter sich der Kunde aufgehalten hat um zum Beispiel den Inhalt näher zu studieren. Die Auswertung daraus bekommen dann die gebundenen Versicherungsvermittler mit vielen Informationen über die potenziellen Kunden von Ihrem Versicherungsunternehmen zugesendet. 

Gerade bei der Kundschaft, die sich hochpreisige Apple-Geräte leisten können, ist dies nun passé. 

Da Apple schon oft die Vorreiterrolle übernommen hat, steht außer Frage, dass bald andere Email-Anbieter diesen Beispiel folgen werden.

Was folgt aus diesen Änderungen?

Newsletter werden erst einmal als Informationsmedium für die Kundschaft wichtig bleiben.

  • Als Auswertungstool, um zu erfahren, was den Kunden wirklich bewegt, eignet es sich nicht mehr.
  • Die Interaktion über die klassische Newsletter wird zurückgehen.
  • Versicherungsunternehmen haben noch keine Alternativen parat.
  • Dauerhaft wird die klassische Newsletter an Wert verlieren.
  • Die persönliche digitale Kundenansprache wird in den Vordergrund rücken.

Wie sieht die Lösung aus?

Die Lösung ist eigentlich ganz einfach. Fangen Sie an und erzählen Sie aktuelle und persönliche Geschichten aus Ihrem Leben. So kann auch ein Newsletter oder ein Posting in den sozialen Netzwerken aussehen und wird dann auch noch 

  • gelesen,
  • geteilt und
  • Ihre Kunden antworten Ihnen darauf.

Das alles, ohne dass Sie diese mit Trackingpixeln anreichern müssen. 

Wie gehen Sie vor?

Vom Email-Programm wechselt Sie in das Kalender-Programm. Beides ist bei den gängigen Softwareanbietern mit integriert. Hier bietet sich für Sie die Chance mit Ihren Kunden nachhaltig und dauerhaft zu kommunizieren!

Ich zeige Ihnen in meinem Posting „Neues Jahr - Neue Möglichkeiten“, vom 10.Januar 2022, alternative Wege auf an neue Kunden zu kommen, welche grundlegenden Chancen die Kalender Software für Sie und ihre Kunden haben kann. Sie müssen diesen nur professionell für sich nutzen.

 

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.